EMV-Abschirmung (elektromagnetische Verträglichkeit)

Die rasante Entwicklung der Mikroelektronik erfordert ausreichend Maßnahmen zur Sicherstellung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV).

Für die Abschirmung von Kunststoffteilen, welche von Natur aus keinen Schutz gegen elektromagnetische Strahlung bieten, hat OKW das ALVACOAT® 250/500/750-Verfahren entwickelt. Auch die spezifischen Halterungen der Bedampfungsanlage für die passgenaue Maskierung der zu beschichtenden Kunststoffflächen wurden eigens auf die EMV-Bedürfnisse abgestimmt.

Sie haben die Wahl:

  • Empfindliche Bauteile oder Störstrahler lassen sich je nach Einbausituation kostengünstig partiell durch bedampfte Kunststoffabdeckungen abschirmen.
  • Falls diese Maßnahme nicht ausreicht, besteht die Möglichkeit, die Gehäuseinnenseite zu bedampfen und die Elektronik so vor ungewollt fremder und eigener elektromagnetischer Strahlung, umgangssprachlich auch Elektrosmog genannt, zu schützen.


Aluminiumbeschichtung in unterschiedlichen Schichtdicken

Die Beschichtung erfolgt im Hochvakuum. Das Aluminium mit einem Reinheitsgrad von 99,99% wird in kurzer Zeit verdampft und legt sich auf der Kunststoffoberfläche ab. Die Schichtdicke beträgt ca. 2,5 μm. Damit lässt sich eine Schirmwirkung von 30-40 dB im Frequenzbereich von 30 bis 1000 MHz erzielen. Für eine erhöhte Abschirmwirkung können Schichtdicken von 5 μm bzw. 7 μm realisiert werden. Die spezielle Aluminiumbeschichtung zeichnet sich zudem durch gute Haftung aus.

Beschichtungsverfahren

ALVACOAT® 250/500/750 (UL getestet und zertifiziert nach UL 746 C – in Verbindung mit ABS Terluran GP-22, Cycolac S157, Romira 1001 FR/E, Romira 3001 AS 15630)

Kunststoffmaterialien

ABS, PC, PA, PS (Beschichtung anderer Kunststoffe auf Anfrage)

Aluminium Schichtdicken

2,5 μm, 5 μm, 7,5 μm

Max. Teilegröße
(L x B x H)

Losgröße

 

264 x 1.250 x 100 mm

 

1 Stück bis zu Kleinserien

ALVACOAT ® ist ein eingetragenes Warenzeichender Odenwälder Kunststoffwerke Gehäusesysteme GmbH.